Der Samstag-Vormittag stand ganz im Zeichen eines sauberen Oberwaltersdorf.
Das von der Gemeinde Oberwaltersdorf organisierte “Stopp Littering” hat den Sinn gemeinsam die Straßen und Wege unserer Marktgemeinde vom Müll zu befreien.
Viele OberwaltersdorferInnen, von ganz klein bis alt machten mit und so auch die Feuerwehr und ihre Feuerwehrjugend.

Der anstrengende Vormittag fand bei einem gemütlichen Würstelessen im Feuerwehrhaus einen tollen Ausklang.

Am Samstag Vormittag war eine Abordnung der Freiwillige Feuerwehr Baden-Leesdorf zu Gast in Oberwaltersdorf um eine Schulung mit der 3 tlg. Schiebeleiter zu absolvieren.
Grund hierfür war der Neukauf so einer Leiter mit dem neuen, zukünftigen Einsatzfahrzeug.
Nach einer Theorieeinheit via PowerPoint wurden verschiedene Szenarien praktisch beübt.

Einsatzgrenzen konnten erkannt werden und spezielle Situation (Stütze überheben, Stütze aushängen…) wurden durchgespielt.

Jeden Mittwoch findet bei uns im Feuerwehrhaus die Jugendstunde für unsere Jüngsten statt.

Das Team der Jugendbetreuer führte gestern eine Übung zum Thema Leitern durch.
Die Feuerwehrjugend lernte die Grundbegriffe kennen, machte selbst die ersten Handgriffe und die verschiedenen Leitern wurden beübt.
Die letzten Übungen standen ganz im Zeichen der Vorbereitungen für den “Berufsfeuerwehrtag”, einem 24h Dienst der im März durchgeführt wird.

Solltet auch Ihr Interesse an der Feuerwehrjugend haben kommt einfach an einem Mittwoch um 18 Uhr vorbei und informiert euch!

Am 6. Jänner 2019 fand in der “Bettfedernfabrik” die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oberwaltersdorf statt.

HBI Gunther Totz konnte 67 Mitglieder sowie die Gemeindeführung mit Bürgermeisterin Natascha Matousek und Vize-Bürgermeister MBA Günter Hütter sowie einige Gemeinderäte begrüßen. 
Es wurde ein Jahresrückblick via Powerpoint präsentiert, die Fachchargen und Sachbearbeiter erklärten ihre Tätigkeiten.

Die Feuerwehr Oberwaltersorf musste im Jahr 2018 zu nicht weniger als 122 Einsätzen ausrücken!
Es wurden von den Mitgliedern rund 12.000 Arbeitsstunden freiwillig und unentgeltlich für die Gemeindebürger und deren Sicherheit aufgewendet.
Hochgerechnet wären das 6,8 hauptamtliche Mitarbeiter die sich die Gemeinde durch die freiwillige Feuerwehr erspart!

Ebenso beeindruckend ist die Kursstatistik für das Jahr 2018.
Neben zahlreichen Übungen und Unterrichtseinheiten in der Feuerwehr wurden 116 externe Weiterbildungen auf Bezirks- und Landesebene (Landesfeuerwehrschule in Tulln) besucht.

Mit 111 Mitgliedern zählt die Feuerwehr von Oberwaltersdorf zu den schlagkräftigsten im Bezirk Baden.

Neben zahlreichen Beförderungen und Ernennungen wurde auch unser Pfarrer Mag. Mag. Andreas Hornig, nach 22 Jahren Feuerwehrmitgliedschaft offiziell vom NÖ LFV zum Feuerwehrkuraten ernannt.

Auch die Bürgermeisterin und der Vizebürgermeister zeigten sich in ihren Ansprachen beeindruckt, hoben die besondere Motivation der Ehrenamtlichen hervor und bedankten sich für den Einsatz, egal ob tagsüber oder in der Nacht, ob Weihnachten oder Silvester.

Nach der 2 stündigen Versammlung fand der Abend einen gemütlichen Ausklang im Gasthaus Bakutz.

Die freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf wünscht allen Bewohner von Oberwaltersdorf und Umgebung sowie allen Freunden und Gönnern der Feuerwehr ein frohes Fest und besinnliche Feiertage.

Natürlich sind wir für sie auch während der Festtage da.

Am Freitag, den 23. November 2018 fand in der NÖ Landes-Feuerwehrschule in Tulln der 23. Bewerb um das Sprengdienstleistungsabzeichen in Bronze statt. Von den insgesamt 203 Mitgliedern des Sprengdienstes in Niederösterreich stellten sich 31 Feuerwehrmitglieder der neuen Herausforderung.

Die Bewerbsbestimmungen für diesen Bewerb wurden komplett überarbeitet, um den modernen Anforderungen im Einsatz gerecht zu werden.
Neben einem Theorieteil mit schriftlicher und mündlicher Prüfung sowie Rechenaufgaben wurde in fünf praxisgerechten Prüfsituationen großer Wert auf das Können der Sprengbefugten für einen möglichen Einsatz gelegt. Diese Stationen mussten fehlerfrei innerhalb einer eng gesetzten Zeit bewältigt werden.

Die Stationen beinhalteten unter anderem den sachgerechten Umgang mit Sicherheitsanzündschnur und Sprengkapsel, die Arbeit mit Sprengzündern, sowie der Sprengschnur.

Weiters wurde in diesem Bewerb erstmals die sogenannte “Safe-T-Cut” Technik geprüft. Dies ist eine spezielle Methode für die Einsatzkräfte, um gefahrlos durch Unwetter umgeworfene Bäume oder bei Hochwasser entstandene Verklausungen aus sicherer Entfernung rasch zu beseitigen. Gefährliches Arbeiten mit der Motorsäge ist somit nicht mehr notwendig.
Als weitere Neuerung wurde eine Prüfstation für das “RuB-Sprengen” – das Rettungs- und Bergesprengen eingerichtet. Diese spezielle Methode ermöglicht es, nach Gebäudeeinstürzen oder ähnlichen Einsatzlagen schnell einen Zugang zu verschütteten Personen zu schaffen, ohne diese zu gefährden. Dazu müssen z.B. dicke Stahlbetonwände mit gezielten Sprengungen unter viel Feingefühl derart geschwächt werden, um in weiterer Folge mit einfachem Handwerkzeug die Personen aus ihrer Notlage retten zu können. Diese Ladungen dürfen nicht zu stark sein, um die Personen hinter der Mauer nicht in Gefahr zu bringen und anderseits nicht zu schwach, um den gewünschten Sprengerfolg zu erzielen, ohne Zeit zu verlieren. In dieser für die Praxis besonders wichtigen Prüfung wurde bewusst ein sehr knappes Zeitfenster von maximal 10 Minuten gesetzt, da dies eine Rettungssituation darstellen soll.

Deshalb ist es besonders erfreulich, dass aus unserer Sprenggruppe im Bezirk Baden OFM Ing. MSc. Roland Detlinger aus Oberwaltersdorf diese Prüfung fehlerfrei als schnellster in Bestzeit von 6:00 Minuten bewältigen konnte. Auch bei drei anderen praktischen Stationen konnte er fehlerfrei die Bestzeit vorlegen.

FVPRÄS Armin Blutsch sowie Bewerbsleiter und Sonderdienstkommandant OBI Peter Fahrafellner freuten sich, dass alle angemeldeten Teilnehmer das gesetzte Bewerbsziel erreicht haben. Auf den im nächsten Jahr stattfindenden komplett überarbeiteten Bewerb um das Sprengdienstleistungsabzeichen in Silber können wir schon gespannt sein.

Die Feuerwehr Oberwaltersdorf gratuliert zu dieser Spitzenleistung!

Fotos: NÖ LFV

Heute Abend wurde von HBI Oliver Stocker (FF Traiskirchen-Stadt) ein Vortrag über Brandmeldeanlagen im Einsatz, technische Komponenten sowie Rechte und Pflichten der Feuerwehr bei uns im Feuerwehrhaus abgehalten.

Da auch im Einsatzgebiet der Feuerwehr Oberwaltersdorf Einsätze in diesem Zusammenhang zunehmen konnte die Mannschaft wieder auf den aktuellen Stand gebracht werden.

Herzlichen Danke für den toll gestalteten Vortrag.