Aufmerksame Radfahrer meldeten der Feuerwehr einen eingeklemmten Biber im Bereich der Triesting-Schafbrücke.
Die Hausmannschaft rückte mit dem MTFA und TLFA2000 zur Einsatzstelle aus.
Ausgerüstet mit einer WAT-Hose mit eingebautem Sicherheitsgeschirr und Seilsicherung wurde ein Feuerwehrmann zum Tier entsandt.
Das Tier wurde zwischen den Steinen befreit, leider konnte im Anschluss nur mehr der Tod des Bibers festgestellt werden.
Das Tier wurde geborgen und an die zuständige Stelle übergeben.
Aufgrund der derzeit vorherrschenden Hochwasserlage (1 jähriges HW 18m³/sek.) wurde mit unserem Feuerwehr-Boot in der Triesting geübt.
Das Boot kommt bei Personenrettungen, Suchaktionen, Hochwasserlagen aber auch z.B. beim Ausziehen von schwimmenden Ölsperren zum Einsatz.
Es wird mit dem VF oder dem ATF mit Ladekran zur Einsatzstelle transportiert.
Weitere Informationen zum Boot findet ihr im Abschnitt “Fahrzeuge” auf unserer Homepage.
Der Übungs- und Ausbildungsbetrieb in Gruppenstärke ist voll angelaufen.
Es wurde eine Personenrettung, ein verletzter Bauarbeiter mittels Ladekran und Korbtrage vom 2. Obergeschoss unter Transportbegleitung geübt.
Der Kran unseres ATF (Abschlepp- und Transportfahrzeug) hebt auf 10 Meter Ausladung eine Tonne.
Perfekte Voraussetzungen um bei Standarthöhen unserer Bauten auch hier kompetent helfen zu können.
Bei der zweiten Station wurde eine Schachtrettung unter umluftunabhängigen Atemschutz beübt.
Damit alle Teilnehmer die notwendigen Schritte beobachten konnten, wurde dies in einer Mulde demonstriert.
Ein ähnlicher Fall musste bereits in Oberwaltersdorf im Zuge eines Einsatz bewältigt werden:
Fotos:
Alexandra Grein, YouTube
FF Oberwaltersdorf
Immer wieder kommt es, auch in Österreich, zu Einstürzen von Gebäuden.
Die Gründe können unterschiedlicher Natur sein.
Aufgrund des Abrisses eines großen Gewerbebaues konnten wir eine für die Übungsannahme perfekte Location finden.
Zuerst wurde eine großflächige Suche nach Verschütteten durchgeführt und dabei drei unter Bauteilen eingeklemmte Personen geortet.
Im Anschluss wurden die Bauteile gesichert und die Personenrettung mittels pneumatischen Hebekissen als auch hydraulischen Rettungsgeräten durchgeführt.
Eine sehr realistische Übungsdarstellung sorgte für den notwendigen Ernst bei der Übung.
Am Vormittag des 15. Mai wurde die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf mittels stiller Alarmierung der BAZ Baden zu einem Verkehrsunfall PKW im Gemeindegebiet von Oberwaltersdorf zwischen Oeynhausen und Tattendorf alarmiert.
Unverzüglich machten sich das ATF (Abschlepp- und Transportfahrzeug) und das TLFA2000 auf den Weg zur Einsatzstelle.
Vor Ort wurde vom Einsatzleiter eine schonende Bergung mittels hydraulisch verstellbarem Hebekreuz und Ladekran angeordnet.
Nach der schonenden und beschädigungsfreien Bergung des Geländefahrzeuges wurde dieses gesichert abgestellt und an eine Fachfirma verwiesen.
In den frühen Abendstunden des 12. Mai wurden wir von der LWZ NÖ (aufgrund eines technischen Gebrechens der BAZ Baden) zu einem Wassergebrechen in den Ortsteil “Fontana” alarmiert.
Kurze Zeit später rückten drei Einsatzfahrzeuge aus, um bei diesem Spontangebrechen zu helfen.
Eine defekte Poolanlage überschwemmte den Technikraum und vorgelagerte Flächen, das Wasser drohte in den Keller zu fließen.
Von uns wurde die defekte Rohrzuleitung geschlossen und das Wasser mittels UWP (Unterwasserpumpe) ausgepumpt und somit ein großer Schaden an der Villa verhindert.
Nach rund einer Stunde konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.

Um die Mittagszeit des 10. Mai meldeten Radfahrer über Notruf 122 einen umgestürzten Baum im Bereich der Triesting.

Vor Ort verschaffte sich der Einsatzleiter einen Überblick und hielt telefonisch Rücksprache mit dem Triesting-Wasserverband.
Aufgrund der zu erwartenden Gewitter in den nächsten Tagen wurde der Baum von der Feuerwehr entfernt.

Mit WAT-Hosen und Schnittschutzbekleidung wurde der Baum mit Kettensägen zerkleinert und gesichert abgelegt.

Nach rund einer Stunde konnte die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf wieder einrücken.

 

Am Tag vor dem Staatsfeiertag wurde die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf von besorgten Anrainern der Laurentiusstraße verständig, dass sich eine Schlange in einer Paketsendung aus dem Ausland befinden soll.

Unverzüglich machte sich das TLFA2000, das Fahrzeug für technische Einsätze auf den Weg zum Einsatzort.

Vor Ort wurde festgestellt, dass sich eine kleine Ringelnatter im Paket befand und diese aber am Klebeband festklebte.
Nach rund 15 Minuten konnte das kleine Tier in Feinstarbeit vom Paketklebeband befreit und nach einer kurzen Untersuchung in ihren natürlichen Lebensraum entlassen werden.

Die Bewohner haben völlig richtig reagiert und sofort die Feuerwehr verständigt.
Es hätte ja auch eine giftige Schlange sein können…

Um auch bei tierischen Einsätzen immer wertvolle Hilfe leisten zu können, ist seit kurzem auch eine Tierärztin Mitglied unserer Feuerwehr.

So lautete die Meldung mehrerer Autofahrer am Vormittag des 16. April.
Unverzüglich wurden wir von der Bezirksalarmzentrale Baden auf die LB210 zwischen Oberwaltersdorf und Oeynhausen alarmiert.

Die dritte Bereitschaftsgruppe, u.a. mit unserer Feuerwehr-Tierärztin, konnte leider nur mehr den Tod des verletzten Tieres feststellen.

Die zuständige Stelle wurde mit der Abholung des verendeten Tieres beauftragt.

Im Auftrag der Polizei wurde am 13.04.2020 um 23:11 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf mittels stiller Gruppenalarmierung von der BAZ Baden zu einem Verkehrsunfall in die Badener Straße alarmiert.
Mittels ATF (Abschlepp- und Transportfahrzeug) wurde das Fahrzeug geborgen und im Feuerwehrhaus wegen dem Verdacht einer gesetzeswidrigen Handlung sichergestellt.
Die Fahrbahn wurde prov. gereinigt.