Um 13:30 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf von der Bezirksalarmzentrale (BAZ) Baden zu einem Gasgeruch in einem Wohnhaus mittels Pager & Blaulicht-SMS alarmiert.
Kurze Zeit später rückten das HLFA3/4000 und das TLFA2000 zur Einsatzadresse im Ortsteil Fontana aus.
Mit Atemschutz in Vorbereitung wurden mit dem Mehrgasmessgerät inkl. Pumpe Messungen im betroffenen Bereich durchgeführt.
Seitens der Feuerwehr als auch seitens des Gasnetz-Betreibers konnte keine Gaskonzentration festgestellt werden.
Die Einsatzstelle wurde an eine Fachfirma übergeben.
Keine Gefährdung festgestellt.
Aus unbekannter Ursache prallte in den Nachtstunden ein PKW auf der B210 zwischen Oberwaltersdorf und Ebreichsdorf, im Gemeindegebiet Ebreichsdorf, gegen einen Baum.
Das Unfallfahrzeug ging sofort in Flammen auf.
Trotz der enorm schnellen Ausrückezeit beider alarmierten Feuerwehren, der freiwilligen Feuerwehr Ebreichsdorf & der freiwilligen Feuerwehr Oberwaltersdorf kam für den Lenker jeder Hilfe zu spät. Er verbrannte im Fahrzeug.
Unser Beileid und Mitgefühl gilt den Angehörigen!
Fotos:
FF Oberwaltersdorf

Thomas Lenger,

Monats Revue
Alexandra Grein
Umweltschutz zählt auch zu den Aufgaben der Feuerwehr.
So wurden wir heute Nachmittag von der Behörde zu einem Ölaustritt aus einen Pkw auf einem Parkplatz gerufen.
Seitens der Feuerwehr wurde das ausgelaufene Öl mittels Bindemittel gebunden und zur Entsorgung mitgenommen.
Zur Tragehilfe mit unserer Schleifkorbtrage wurde die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf vom Rettungsdienst des Rotes Kreuzes Baden und des Arbeiter-Samariter-Bunds Österreich alarmiert.
Gemeinsam mit den Sanitätern wurde der schwergewichtige Patient in die Korbtrage umgelagert und so sicher über das Stiegenhaus transportiert.
Der Patient hat der Veröffentlichung des Berichtes zugestimmt um aufzuzeigen wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen den Einsatzorganisationen ist.
Wir wünschen gute Besserung.
Nach diesem Motto übte die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf eifrig um im Einsatzfall rasch und effizient helfen zu können.
Der Samstag-Vormittag stand im Zeichen einer Branddienstübung unter strengster Einhaltung aller geltenden Corona-Richtlinien.
Es wurde ein Zimmerbrand mit Personenrettung geübt.
Unter Anderem kam ein in Oberwaltersdorf stationiertes Sprungkissen und auch Atemschutztrupps zum Einsatz.
Gemeinsam konnte das gestellte Szenario von allen Beteiligten rasch und gut abgearbeitet werden.
Freiwillig für Oberwaltersdorf
In den Vormittagsstunden wurde die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf von der BAZ Baden zu einer Verklausung/Sturmschaden im Bereich der Brücke der B210 alarmiert.
Die ausgerückten Kräfte, mit dem TLFA2000 und dem HLFA 4000 konnten in schweißtreibender Arbeit die Verklausung beseitigen und somit Schlimmeres verhindern.
Zwei Mann, ausgerüstet mit WAT-Hose mit eingebautem Sicherheitsgeschirr und Schwimmwesten konnten mittels Motorkettensäge die Bäume zerkleinern.
Im Anschluss wurden diese Bäume mittels 32kN Greifzug im direkten Zug aus dem Wasser geborgen und gesichert abgelegt.
Eine Zufahrt mit dem ATF und Ladekran war leider nicht Möglich.
Nach rund 2 Stunden konnten die Einsatzkräfte wieder in das Feuerwehrhaus einrücken.
Beim Abladen von Lebendfischen rutschte ein LKW ab und konnte sich selbst nicht mehr aus der misslichen Lage befreien.
Über Notruf 122 wurde daraufhin die Feuerwehr Oberwaltersdorf verständigt und von der Bezirksalarmzentrale Baden mittels stillem Alarm alarmiert.
Wir rückten kurz darauf mit den für LKW Bergungen bestens geeigneten Fahrzeugen HLFA4000 (80kN Treibmaticwinde) und dem TLFA2000 (50kN Treibmaticwinde) aus.
Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter wurde das TLFA2000 in Stellung gebracht und im direkten Zug der LKW mit Lebendfischen rund 30 Meter auf eine befestigte Fahrbahn gezogen.
Der LKW konnte im Anschluss seine Fahrt selbstständig fortsetzen.
Im Zuge des Übungs- und Ausbildungsplanes stand am Freitag, dem 10. Oktober “Schaum im Feuerwehreinsatz” am Programm.
Seitens des Übungsleiters wurde auf die strikte Einhaltung der Coronamaßnahmen hingewiesen und im Freien alles rund um Löschschaum erklärt.
Im Anschluss fanden zwei praktische Übungen statt.
Es galt einen Flüssigkeitsbrand und einen Fahrzeugbrand mit Kraftstoffaustritt zu bekämpfen.
Kurz nach Übungsende wurde die Feuerwehr noch zu einem Wassergebrechen alarmiert, dieses konnte von der Besatzung des TLFA2000 rasch abgearbeitet werden.
Zur Tragehilfe mit unserer Schleifkorbtrage wurde die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf vom Rettungsdienst des Roten Kreuz Baden und des Arbeiter-Samariter-Bunds Österreichs alarmiert.
Gemeinsam mit den Sanitätern wurde der schwergewichtige Patient in die Korbtrage umgelagert und so sicher über das Stiegenhaus transportiert.
Der Patient hat der Veröffentlichung des Berichtes zugestimmt um aufzuzeigen wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen den Einsatzorganisationen ist.
Wir wünschen gute Besserung!
Am Nachmittag des 1. Oktober wurde die freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf zu einer TUS-Brandmelderauslösung via Sirene, Pager und SMS alarmiert.
Nach der Ankunft des HLFA3/4000 und des TLFA2000 konnte bei der Erkundung durch den Einsatzleiter und den Atemschutztrupp eine Verrauchung einer Werkstatt festgestellt werden.
Diese ist durch eine defekte Abluftanlage einer Industrieselchkammer entstanden.
Nach dem Belüften des betroffenen Bereichs konnten wir einrücken.