Am Nachmittag des 5. August wurde die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf mittels Pager und BlaulichtSMS zu einem Verkehrsunfall PKW auf die L157 zwischen Oeynhausen und Tattendorf auf Gemeindegebiet Oberwaltersdorf von der Bezirksalarmzentrale Baden alarmiert.
Kurz darauf machten sich das KRF-S, das ATF und das TLFA2000 auf den Weg zur Einsatzstelle.
Vor Ort wurde nach der Unfallaufnahme durch die Polizei das beschädigte Fahrzeug geborgen und mittels Abschlepp- und Transportfahrzeug (ATF) abtransportiert und gesichert abgestellt.
Die Fahrbahn wurde prov. gereinigt.
Gegen 15 Uhr alarmierte eine besorgte Wohnungsinhaberin die Feuerwehr, da sie Tiergräusche aus einem Kamin wahrnahm.
Die Hausmannschaft rückte daraufhin mit dem TLFA2000 und der Tierrettungsausrüstung aus.
Vor Ort wurde der Kamin geöffnet und ein durch Schwäche gezeichneter Spatz auf der Kaminsohle entdeckt.
Der Vogel wurde gerettet und im Anschluss in die Natur entlassen.
In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf von der Bezirksalarmzentrale Baden zu einer TUS Brandmelderauslösung in einem Produktionsbetrieb in die Fabrikstraße alarmiert.
Kurze Zeit später machten sich das HLFA3/4000 und das TLFA2000 voll besetzt zur Einsatzstelle auf.
Vor Ort wurde nach studieren der Brandschutzpläne der betroffene Bereich von der gesamten Löschgruppe erkundet.
Es konnte trotz Kontrolle mittels Wärmebildkamera kein Brandereignis festgestellt werden.
Fehlalarm.
Die Anlage wurde vom anwesenden BSB rückgesetzt und die Eintragung ins Kontrollbuch durchgeführt.
Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit mussten die meisten freiwilligen Feuerwehrmänner und Frauen direkt vom Einsatz zu ihrer Arbeitsstätten fahren.
Am Samstag, kurz nach 16 Uhr, wurde die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf von der BAZ Baden zu einer Brandmelderauslösung in die Ebreichsdorferstraße alarmiert.
Nach Ankunft des HLFA3/4000, des TLFA2000 und des KLF wurde im Zuge der Erkundung ein Fehlalarm aufgrund eines Anlagendefekts festgestellt.
Die Einsatzstelle wurde im Anschluss dem Brandschutzbeauftragten für alle weiteren Maßnahmen übergeben.
Zur Mittagszeit des 21. Juli wurde die Freiwillige Feuerwehr Trumau, die freiwillige Feuerwehr Traiskirchen-Stadt, die Freiwillige Feuerwehr Möllersdorf & die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf zu einem Feldbrand im Gemeindegebiet Traiskirchen alarmiert.
Unverzüglich rückten wir mit dem HLFA4000 und dem TLFA2000 zur Unterstützung aus.
Vor Ort wurde uns ein Einsatzabschnitt zugeteilt und wir führten die Brandbekämpfung mit drei C-Löschleitungen durch.
Nach rund einer Stunde konnte “Brand aus” gegeben werden.
Letztlich wurden viele tausend Quadratmeter Feld vernichtet aber eine weitere Ausbreitung, im speziellen auf den Windschutzgürtel konnte erfolgreich verhindern werden.
Die Zusammenarbeit mit den beiden Traiskirchner Feuerwehren und der Feuerwehr Trumau funktionierte hervorragend.
Fotos:
FF Oberwaltersdorf
Thomas Lenger, Monats Revue
Bei bescheidenem Sommerwetter wurde die Ausbildungseinheit “Wasserführende Armaturen” durchgeführt.
Wert wurde dabei auf die praktische Handhabung nicht alltäglicher Gerätschaften gelegt.
So wurden u.A. die Wasserwerfer des HLFA3/4000 und des TLFA2000 eingesetzt und mit einem Hydroschild ein Wasservorhang erzeugt.
Um für die Hochsommersaison gerüstet zu sein, wurde am Donnerstag Abend eine Schulung mit unserem Feuerwehr-Rettungsboot durchgeführt.
Es wurden alle Gerätschaften wie Rettungsschlinge, Anker, Mannschaftssicherung, Markierungsboje u.A. besprochen.
Weiters wurde eine Druckluft-Ölsperre errichtet und als Abschluss eine Personenrettung aus einem See geübt.
Fotos:
FF Oberwaltersdorf
Alexandra Grein, YouTube
Die B210 war heute Schauplatz zweier Verkehrsunfälle mit 4 PKW.
Die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf rückte jeweils mit dem technischen Zug (KRF-S # ATF # TLFA2000) zu den Einsätzen aus, um die wichtige Verkehrsader zwischen der A3 und der A2 möglichst rasch wieder frei zu machen.
Die verunfallten Fahrzeuge wurden mit dem Kran geborgen und mit dem Plateau und Hubbrille zu einem Abstellplatz gebracht.
Modernste Technik macht so ein rasches freimachen der Fahrbahn möglich.
Mit dem Einsatztablet wurde der Standort der Batterie ermittelt und zur Sicherheit abgeklemmt.
Mehrere besorgte Autofahrer meldeten am Abend des 6. Juli eine Entenfamilie im Bereich B210 X Seestraße auf der Fahrbahn.
Die Hausmannschaft rückte darauf hin mit zwei Fahrzeugen aus um einerseits die Enten zu retten und andererseits die Gefahr eines Verkehrsunfalls zu minimieren.
Von uns wurde die Einsatzstelle abgesichert und die Enten eingefangen.
Im Anschluss wurden diese in einem nahegelegenen See freigelassen.
“Ente” gut, alles gut.
Ein gemeldeter Kohlenstoffmonoxidaustritt in einer Tiefgarage, eine eingeschlossene Person in einem Aufzug und ein umgestürzter Baum hielten die Kräfte der Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf bis in die Nacht auf trab.
Nur durch Aufteilen der Fahrzeuge inkl. Mannschaft konnten alle drei Alarme unverzüglich angefahren und abgearbeitet werden.
Der Baum wurde nach Öffnen der Schleuse, um den Wasserstand von rund 2 Meter auf einen halben Meter zu senken, unter Eigensicherung beseitigt.
Aufgrund eines vorherrschenden Stromausfalls war eine Person, im Ortsteil “Fontana” im Aufzug eingeschlossen.
Rasch konnte der Aufzug gesichert und die Person befreit werden.
Zeitgleich wurde ein CO Austritt in einer Tiefgarage von der BAZ Baden gemeldet.
Unverzüglich machte sich die Hausbereitschaft auf zum Einsatzort.
Durch Betreten des betroffenen Bereiches unter Atemschutz wurde mit dem Mehrgasmessgerät allerdings keine erhöhte CO-Konzentration gemessen.
Nach dem Belüften des Bereiches rückten die Einsatzkräfte wieder ein.