In den Mittagsstunden des 14. Oktober wurden die Freiwillige Feuerwehr Tattendorf, die Feuerwehr Günselsdorf und die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf zu einer Kollision eines Fahrradfahrers mit der ÖBB Aspang-Bahn alarmiert.

Bereits zwei Minuten nach der Alarmierung rückte das KRF-S (Voraus) nach Tattendorf aus.
Es folgte kurz darauf das TLFA 2000 (Tank 3) mit schwerem Bergewerkzeug.

Vor Ort wurde uns vom Einsatzleiter der Feuerwehr Tattendorf mitgeteilt, dass eine Person vom Zug erfasst worden sei, der Zugverkehr eingestellt wurde und über den ÖBB Notfallkoordinator (NOKO) der ÖBB Einsatzleiter entsand wurde.

Wir unterstützten das Team des Rettungsdienstes bei der Versorgung der schwerst verletzten Person und sicherten die Einsatzstelle ab.

Währen dieser Einsatz noch im Gange war wurde die Feuerwehr Oberwaltersdorf von der Bezirksalarmzentrale Baden zu einem Folgeeinsatz alarmiert.
Es galt eine TUS Brandmelderauslösung in einem örtlichen Produktionsbetrieb abzuarbeiten.
Zum Glück nur ein Täuschungsalarm durch Rauch aus einem Ofen.

Nach rund einer Stunde konnten die freiwilligen Feuerwehrleute wieder zu ihren Arbeitsplätzen bzw. Familien nach Hause.

Fotos:
Thomas Lenger / Monatsrevue
Stefan Schneider / BFK Baden
FF Oberwaltersdorf

Am Sonntag fand der, unter großer Beteiligung durchgeführte Fontanalauf im Fontana Golf · Restaurant · Fitness · Event · Wohnen statt.
Die Feuerwehr übernahm die Absicherungsmaßnahmen der Laufstrecke und stellte auch eine Läuferin beim Spendenlauf.

Ein Teil des Spendenlaufes wurde im Zuge der Siegerehrung von Martin Leirer, dem Organisator und der Firma Nemeth aus Oberwaltersdorf an die Feuerwehrjugend von Oberwaltersdorf übergeben.
Damit können wieder wichtige Anschaffungen für den Nachwuchs getätigt werden.

Vielen Dank für diese tolle Aktion im Namen der Feuerwehrjugend!

Ein sehr arbeitsreicher Samstag neigt sich dem Ende zu.
Nachdem am Vormittag ein Tier aus einer Zwangslage befreit werden musste, wurde am Nachmittag bei der Abschnittsübung in Trumau mit drei Fahrzeugen teilgenommen.
Zeitgleich befanden sich vier KameradInnen beim Vorbereitungslehrgang für den Grundlehrgang in Berndorf und zwei weitere Kameraden beim Lehrgang „Grundlagen Führen“!

Bei der Großübung beim Hofer Zentrallager unter der Leitung der Freiwillige Feuerwehr Trumau, wurde mit den 21 Mann der FF Oberwaltersdorf unter Anderem ein Containerbrand mit Explosivstoffen der ADR Klasse 1.4 mittels Mittelschaum gelöscht.
Die andere Mannschaft wurde zur Personenrettung in das verrauchte Großlager beordert, zwei C-Löschleitungen vorgenommen und die Belüftung mittels Hochleistungslüftern bewerkstelligt.

Vielen Dank an alle beteiligten Feuerwehren für die hervorragende Zusammenarbeit!

Fotos: Alexandra Grein

Umweltschutz – eine wichtige Aufgabe der Feuerwehr.
Um auch am Gebiet der Schadstoffeinsätze gut gerüstet zu sein wurde die erste Einheit „Errichten einer prov. Ölsperre auf Gewässern“ geübt.
Nach einer theoretischen Unterweisung mittels PowerPoint Vortrag im Lehrsaal wurden zwei prov. Ölsperren in der Triesting aufgebaut.
Eine Druckluftölsperre sowie eine Sperre mittels A-Saugschläuchen wurde errichtet.
Um die Effizienz zu testen wurden organische Sägespäne eingestreut und die Maßnahmen als ausreichend eingestuft.

Eine TUS – Brandmelderauslösung in einem Produktionsbetrieb beschäftigte die Männer und Frauen der Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf beim 100. Einsatz des Jahres 2019.

Zum Glück handelte es sich nur um einen Täuschungsalarm durch Rauch aus einer Maschine.

Nachdem wir am Sonntag Früh von der Bezirksalarmzentrale Baden zu einer Katze in Zwangslage in einem 1,5 Meter tiefen und 8cm breiten Schacht hinter einem Kamin gerufen wurden, erneuter Einsatz zu einem Tier in Notlage.
Diesmal musste ein verhängter Igel aus einem Zaun befreit werden. Dies wurde rasch mit einem Bolzenschneider erledigt.
Das Tier wurde unverletzt in den natürlichen Lebensraum entlassen.

In den Mittagsstunden des 7. September wurde die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf gemeinsam mit dem Samariterbund Ebreichsdorf zu einem Verkehrsunfall zwischen Oberwaltersdorf und Trumau alarmiert.
Beim Eintreffen der Feuerwehr lag ein Klein-LKW auf einem PKW der am Dach zum Liegen gekommen war.

Nach dem Absichern der Unfallstelle und dem Aufbau eines Brandschutzes sowie der Unterstützung des Rettungsdienstes wurde aufgrund des Einsatzgebietes die Freiwillige Feuerwehr Trumau nachalarmiert.
Diese übernahm mit dem Ladekran die Bergung des LKW und des PKW.

Am Dienstag dem 3. September wurde die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf mittels stiller Alarmierung (Pager & AlarmSMS) zu einer Brandmelderauslösung in einen örtlichen Produktionsbetrieb gerufen.

Rasch konnte Entwarnung gegeben werden. Rauch aus einer Räucherkammer drang in den Dachboden und löste dort den Rauchmelder aus.

Immer wieder kommt es vor, dass verletzte Personen mit Unterstützung des Rettungsdienstes aus besonderen Lagen befreit werden müssen.

Am Freitag wurde vom Übungsleiter die Schleifkorbtrage, das Spineboard und das Absturzsicherungsgerät „Lory“ in Theorie und Praxis geprobt.
Nach einer Unterweisung musste von den anwesenden Feuerwehrmännern und Feuerwehrfrauen eine verletzte Person aus dem Bachbett der Triesting gerettet werden.

Als erste Maßnahme wurden Helfer passiv abgeseilt die den Verletzten versorgten, danach wurde die Schleifkorbtrage abgelassen und der Verletzte fachgerecht verpackt.

Im Anschluss wurde die Schleifkorbtrage über den Leiterweg mittels Seil aufgezogen und das Übungsopfer so schonend auf Straßenniveau befördert.

Diese Übung zeigt wieder auf, wie vielfältig die Aufgaben einer Feuerwehr sind und welche Geräte von den freiwilligen Helfern zu jeder Tages- und Nachtzeit beherrscht werden müssen.

Zum ersten Einsatz wurde die freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf um 14:18 Uhr von der Exekutive gerufen.
In der unmittelbaren Nähe einer Baustelle auf der B210 kam es zu einer ölverunreinigten Fahrbahn.
Es musste eine rund 100 Meter lange Ölspur gebunden werden.

Kurz nachdem wir im Feuerwehrhaus eingerückt waren, erneute Alarmierung zu einem Verkehrshindernis.
Ein unbekannter LKW hat einen rund 2m³ großen Blumentrog beschädigt und dieser musste von der Fahrbahn entfernt werden um ein sicheres Befahren der Straße zu ermöglichen.

Kurze Zeit später ging im Feuerwehrhaus ein Anruf ein, dass ein Hund im Bereich „Visintinisteg“ in der Triesting hilflos treibt.
Eine Passantin und auch Feuerwehrfrau konnte den Hund sichern.
Der Hund wurde im Anschluss durch die Feuerwehr in Sicherheit gebracht und unverletzt an die danach an die Einsatzstelle gekommene, sichtlich erleichterte Besitzerin übergeben.