Starke Rauchentwicklung und ein Zimmer in Flammen meldeten mehrere Personen über Notruf 122.
Kurz darauf heulten auch schon die Sirenen in Trumau und Oberwaltersdorf.
Wenige Minuten nach dem bereits zweiten Sirenenalarm des Tages, machte sich die Freiwillige Feuerwehr Oberwaltersdorf auf zur Einsatzadresse nach Trumau in eine Wohnhausanlage.
Von der Freiwillige Feuerwehr Trumau wurde bereits mit einer C-Löschleitung unter Atemschutz der Innenangriff vorbereitet.
Wir unterstützen mit einem mobilen Rauchverschluss (Rauchvorhang), kontrollierten und lüfteteten das verrauchte Stiegenhaus und lösten den eingesetzten Trupp im Innenangriff ab.
Die Wohnungsinhaberin musste mit einer Rauchgasvergiftung hospitalisiert werden, die beiden Katzen konnten in der Brandwohnung wohlauf gefunden werden.
Nach rund 2 Stunden war der Einsatz beendet.
Die Zusammenarbeit aller Blaulichtorganisationen klappte hervorragend.