Am Freitag, den 23. November 2018 fand in der NÖ Landes-Feuerwehrschule in Tulln der 23. Bewerb um das Sprengdienstleistungsabzeichen in Bronze statt. Von den insgesamt 203 Mitgliedern des Sprengdienstes in Niederösterreich stellten sich 31 Feuerwehrmitglieder der neuen Herausforderung.

Die Bewerbsbestimmungen für diesen Bewerb wurden komplett überarbeitet, um den modernen Anforderungen im Einsatz gerecht zu werden.
Neben einem Theorieteil mit schriftlicher und mündlicher Prüfung sowie Rechenaufgaben wurde in fünf praxisgerechten Prüfsituationen großer Wert auf das Können der Sprengbefugten für einen möglichen Einsatz gelegt. Diese Stationen mussten fehlerfrei innerhalb einer eng gesetzten Zeit bewältigt werden.

Die Stationen beinhalteten unter anderem den sachgerechten Umgang mit Sicherheitsanzündschnur und Sprengkapsel, die Arbeit mit Sprengzündern, sowie der Sprengschnur.

Weiters wurde in diesem Bewerb erstmals die sogenannte „Safe-T-Cut“ Technik geprüft. Dies ist eine spezielle Methode für die Einsatzkräfte, um gefahrlos durch Unwetter umgeworfene Bäume oder bei Hochwasser entstandene Verklausungen aus sicherer Entfernung rasch zu beseitigen. Gefährliches Arbeiten mit der Motorsäge ist somit nicht mehr notwendig.
Als weitere Neuerung wurde eine Prüfstation für das „RuB-Sprengen“ – das Rettungs- und Bergesprengen eingerichtet. Diese spezielle Methode ermöglicht es, nach Gebäudeeinstürzen oder ähnlichen Einsatzlagen schnell einen Zugang zu verschütteten Personen zu schaffen, ohne diese zu gefährden. Dazu müssen z.B. dicke Stahlbetonwände mit gezielten Sprengungen unter viel Feingefühl derart geschwächt werden, um in weiterer Folge mit einfachem Handwerkzeug die Personen aus ihrer Notlage retten zu können. Diese Ladungen dürfen nicht zu stark sein, um die Personen hinter der Mauer nicht in Gefahr zu bringen und anderseits nicht zu schwach, um den gewünschten Sprengerfolg zu erzielen, ohne Zeit zu verlieren. In dieser für die Praxis besonders wichtigen Prüfung wurde bewusst ein sehr knappes Zeitfenster von maximal 10 Minuten gesetzt, da dies eine Rettungssituation darstellen soll.

Deshalb ist es besonders erfreulich, dass aus unserer Sprenggruppe im Bezirk Baden OFM Ing. MSc. Roland Detlinger aus Oberwaltersdorf diese Prüfung fehlerfrei als schnellster in Bestzeit von 6:00 Minuten bewältigen konnte. Auch bei drei anderen praktischen Stationen konnte er fehlerfrei die Bestzeit vorlegen.

FVPRÄS Armin Blutsch sowie Bewerbsleiter und Sonderdienstkommandant OBI Peter Fahrafellner freuten sich, dass alle angemeldeten Teilnehmer das gesetzte Bewerbsziel erreicht haben. Auf den im nächsten Jahr stattfindenden komplett überarbeiteten Bewerb um das Sprengdienstleistungsabzeichen in Silber können wir schon gespannt sein.

Die Feuerwehr Oberwaltersdorf gratuliert zu dieser Spitzenleistung!

Fotos: NÖ LFV

Heute Abend wurde von HBI Oliver Stocker (FF Traiskirchen-Stadt) ein Vortrag über Brandmeldeanlagen im Einsatz, technische Komponenten sowie Rechte und Pflichten der Feuerwehr bei uns im Feuerwehrhaus abgehalten.

Da auch im Einsatzgebiet der Feuerwehr Oberwaltersdorf Einsätze in diesem Zusammenhang zunehmen konnte die Mannschaft wieder auf den aktuellen Stand gebracht werden.

Herzlichen Danke für den toll gestalteten Vortrag.

Sieben Mädchen und Burschen der Oberwaltersdorfer Feuerwehrjugend konnten am Mittwoch das „Fertigkeitsabzeichen Feuerwehrtechnik“ erlangen.

Um dieses Abzeichen zu bekommen musste ein schriftlicher Test absolviert werden und mehrere Stationen in der Praxis abgearbeitet werden.
Unter anderem musste eine fingierte Einsatzstelle abgesichert werden, der Greifzug in Betrieb genommen werden, Hebekissen erklärt werden und vieles mehr.

Wir sind stolz so einen interessierten und engagierten Nachwus zu haben.

 

Heute Abend ist die Feuerwehr Oberwaltersdorf gemeinsam mit Günther Nussbaum von der ATV Serie „Kein Pfusch am Bau“ zu sehen.

Es werden interessante Brandversuche an Fassaden durchgeführt.
Auf das Ergebnis darf man gespannt sein!

Also nicht versäumen, heute um 22:25 Uhr in ATV!

ATV – Kein Pfusch am Bau

Beim 1. Oberwaltersdorfer Fontanalauf durfte ein Teil der Feuerwehrjugend und Kommandant HBI Gunther Totz bei der Siegerehrung einen Scheck in der Höhe von 1.056,- Euro vom Veranstalter entgegennehmen.

Damit wird das Projekt „Feuerwehrjugend Oberwaltersdorf“ unterstützt, weitergeführt und wichtige Dinge wie Uniformen, Übungs- und Ausbildungsmaterial angeschafft.

Großer Dank gilt Martin Leirer und seinem Team sowie den zahlreichen Sponsoren dieses großartigen Events.

Die Feuerwehrjugend bietet eine lustige und zugleich interessante Beschäftigung für Mädchen und Burschen ab dem 10. Lebensjahr.

Alle Informationen zur Feuerwehrjugend findest du hier.

http://www.fontanalauf.at/

Mit dem heutigen Samstag schloss PFM Michaela Grögler ihre Grundausbildung mit der Truppmann-Prüfung, die für den gesamten Bezirk Baden in Oberwaltersdorf stattfand erfolgreich ab.

Nun ist die gesamte Familie Grögler im Dienste der Feuerwehr engagiert.

Zeitgleich wurden Umbauarbeiten an unserem TLFA2000 durchgeführt und eine Besprechung für den morgigen „Fontanalauf“ abgehalten.

Der Mittwoch Abend wurde genutzt um die Einsatzleiter der Feuerwehr Oberwaltersforf weiterzubilden.

Es wurden folgende Themen gelehrt:

# Digitalfunk im Einsatz
# Alarmtablet und die Apps
# Ausrückeordnung
# Taktik bei CO Unfällen (Beginn Heizsaison)
# CO-Warngerät PAC5500

Eigentlich heißt die Ausbildung die am heutigen Samstag im Feuerwehrhaus Oberwaltersdorf absolviert wurde: „Berechtigung zum Lenken von Flurförderfahrzeugen“.

Je fünf Mann der Feuerwehr Oberwaltersdorf und des Bauhofes der Marktgmeinde Oberwaltersdorf absolvierten mit ausgezeichneter Leistung den Theorieteil als auch das praktische Arbeiten mit dem Hubstapler der seit kurzem wertvolle Dienste im Bereich der Feuerwehr leistet.

Im Zuge von Einsätzen kommt es immer wieder vor, dass die Feuerwehr die Exekutive bei der Regelung des Verkehrs unterstützen muss.

Um hier alle geltenden Vorschriften in Bezug auf Armzeichen und Absicherungsmaßnahmen einzuhalten wurde von der Landesverkehrsabteilung der Polizei eine ganztägige Schulung für die Feuerwehren Oberwaltersdorf und Trumau abgehalten.

15 Frauen und Männer der zwei Feuerwehren konnten den Kurs in Theorie und beim praktischen Verkehrregeln auf der B210 im Ortsgebiet von Oberwaltersdorf positiv abschließen.