Immer wieder kommt es vor, dass verletzte Personen mit Unterstützung des Rettungsdienstes aus besonderen Lagen befreit werden müssen.

Am Freitag wurde vom Übungsleiter die Schleifkorbtrage, das Spineboard und das Absturzsicherungsgerät „Lory“ in Theorie und Praxis geprobt.
Nach einer Unterweisung musste von den anwesenden Feuerwehrmännern und Feuerwehrfrauen eine verletzte Person aus dem Bachbett der Triesting gerettet werden.

Als erste Maßnahme wurden Helfer passiv abgeseilt die den Verletzten versorgten, danach wurde die Schleifkorbtrage abgelassen und der Verletzte fachgerecht verpackt.

Im Anschluss wurde die Schleifkorbtrage über den Leiterweg mittels Seil aufgezogen und das Übungsopfer so schonend auf Straßenniveau befördert.

Diese Übung zeigt wieder auf, wie vielfältig die Aufgaben einer Feuerwehr sind und welche Geräte von den freiwilligen Helfern zu jeder Tages- und Nachtzeit beherrscht werden müssen.